Stephan Urwyler & Regina Litvinova

Stephan Urwyler & Regina Litvinova

Contact/Booking   Bio   Music   Agenda   Pics    Press   Scores   youtube


Stephan Urwyler, Gitarre (CH) - Regina Litvinova, Piano (RUS)

Neugieriges Zweigespann - Pop? Folk? Jazz? Von allem ein bisschen, kunstvoll miteinander verwoben. Diese ungezwungene Eklektik macht den Reiz des Albums "Valser" aus. Stilpolizisten werden an diesem Album keine Freude haben, Hörerinnen und Hörer mit offenen Ohren hingegen umso mehr... Georg Modestin, jazz'n'more

Die neuen Kompositionen des Urwyler / Litvinova Duos zeichnen sich durch einen erfrischenden Mix aus Jazz, Rock aus. Neben ihrer Jazztradition ist die eine der beiden tief in der russischen Musiktradition verwurzelt, der andere fühlt sich der Schweizer Musiktradition verpflichtet. Nach unzähligen Konzerten im In und Ausland, auf Festivals und Konzertsälen, entsteht  aus diesem interessanten Mix dieser erstklasssigen Musiker, eine äusserst spannende musikalische Begegnung.

Stephan Urwyler & Regina Litvinova - Valser CD-Cover CD No.UTR 4456 Unit Records 2014   iTunes   amazon   direkt bestellen

cede.ch

Bio

Stephan Urwyler schloss 1988 die Swiss Jazz School in Bern ab. Urwyler hat keine Berührungsängste und fühlt sich im Jazz und Rock zu Hause. Er ist auf rund 25 CD's zu hören und lebt in Bern/CH. Spielte mit: Stephan Eicher, Andy Hug, Gere Stäubli, Büne Huber, Immanuel Brockhaus, Rhonda Dorsey, Joachim Rittmeier, Ron McClure, Tim Hagens, Joe Haider, Glenn Ferris, David Golotschokin, Andrej Kontakov, Orazio Maugeri, Roman Schwaller, Samuel Rohrer, Take Torijama, David Elias, Don Li, Lars Lindvall,  Peter Keiser, Wilbert "Junior" Gill, Wolfgang Zwieauer, Jim Odgren, Renato Chicco, Michel Poffet, Laurent Wolf, Walter Schmocker, David Elias, Donat Fisch, Antonello Messina, Markus Schieferdecker, Richie Beirach u.v.a.
all-events-music.com

Regina Litvinova hat bereits in frühem Alter mit dem Klavierspielen begonnen. In Moskau studierte sie zunächst bei Eduard Syomin und sammelte dort erste Jazz-Erfahrungen. Im Jahre 2001 wechselte sie zur Weiterführung ihres Studiums an die Hochschule für Musik und darstellende Kunst nach Mannheim und schloss 2006 mit der Bestnote ab. 2002 veröffentlicht sie  mit „German Body – Russian Soul – African Heart“ (Rodenstein Records 2003 ROD 06) ihr Debütalbum. Es folgen zahlreiche Konzerte und Festivalauftritte in Deutschland, der Schweiz, Luxemburg, Frankreich, Japan, Russland, später Estland und Rumänien.  Sie spielte mit Evelyn Blakey, Mike Ellis, Igor Butman, Wynton Marsalis, Richie Beirach, Oleg Kirejev, Christian Scheuber, Claus Kiesselbach, Rainer Witzel, Alex Sipiagin u.v.a. Regina Litvinova ist Mitglied des "Richie Beirach Coming Toghether Trio".
extremetrio.de

Music

"Valser" CD No.UTR 4456 Unit Records 2014

01-Yards.mp3   02-Rosabitter Zartrot.mp3    03-Heiweh (Homesickness).mp3    04-Alone At Home.mp3    05-Avelina.mp3   06-Flo's Mambo.mp3   07-Konstant Regina.mp3    08-Valser.mp3    09-Chocolate Mood On The Bridge.mp3    10-Konstant Regina (Theme).mp3   11-I'd Sune (In The Sun).mp3

Scores

Avelina.pdf    Flo's Mambo.pdf    Heiweh (Homesickness.pdf    I'd Sune (In The Sun)    Konstant Regina.pdf    Rosabitter Zartrot.pdf    Valser.pdf    Yards.pdf

Presse

Harmonisches Vergnügen - Litvinova und Urwyler eröffneten bei ihrem Auftritt eine Kunst der feinen Equilibristik. Wie zwei Artisten auf dem Hochseil liessen sie ihre musikalischen Ideen tanzen und ausbalancieren. Ein ständiger Austausch an Melodien und Rhythmen, ein Geben und Nehmen, wechselndes Führen und Begleiten. Erregende Läufe setzte Litvinova auf die Tasten, liess sie bluessatt leuchten. Urwyler gab seinen Melodien nicht minder unbeschwerte Eleganz und Leichtigkeit. Wie beim Ping-pong ging es zwischen den beiden Instrumenten hin und her... Rainer Köhl, Rheinpfalz DE    

Valser, eine ansprechende, gut gemachte Produktion, die für LiebhaberInnen ruhigerer, getragener Jazzformen ohne weiteres zu empfehlen ist.   Chan Gysi, Jazzlinks

Regina was one of my best masters students at the Mendelssohn Hochschule.   Richie Beirach

Stephan Urwyler spielt eine abwechslungsreiche Musik die sich im Dreieck zwischen der glühenden Emphase eines Scofield, der coolen Intellektualität eines Frisell und der warmen Emotionalität eines Metheny bewegt. Urwyler betrachtet den Eklektismus in seiner Musik als eine Art legaler Piraterie. Neugierig öffnet er Stilschubladen und nimmt sich das Beste heraus; groovige Rocksounds liegen ihm ebenso am Herzen wie einfühlsame Balladen und Walking Moods. Coolsein ist in, doch Urwyler ist kein cooler Spieler. Was ihn am Coolsein hindert, ist sein warmes Engagement.   Ulrich Roth, Berner Zeitung

Stephan Urwyler und Regina Litvinova verstehen es, mit ihrer Musik den Raum zu füllen und ein positives Spannungsfeld zu erzeugen. Die zuweilen fast sphärischen Klänge der Gitarre, eingebettet in die Präzision von Piano-Akkorden, wirken zunächst beruhigend, fast möchte man die Augen schliessen, sich auf dem Klangbogen davontragen lassen. Dann wird der Dialog plötzlich spielerisch, tanzt aus der Reihe, das Piano klingt hell, fast wie ein Glockenspiel.Das Zusammenspiel von Stephan Urwyler und Regina Litvinova ist harmonisch und originell, immer feinfühlig und farbenreich; es trägt die unverkennbare Handschrift der beiden Künstler, die es verstehen, ihr Publikum zu verführen und es die Musik um ihrer selbst willen geniessen zu lassen.   Vera Wichmann, Therme Vals

Regina Litvinova erfüllt nicht irgendwelche Klischees von femininer Musikästhetik. Sie donnert - gar nicht ladylike - mit perkussiver Schlagkraft krachende Akkordhiebe und kantige Single - Note - Linien in die Tastatur. Aber sie ist alles andere als ein Haudrauf: Gekonnt jongliert sie mit Motivkürzeln und witzigen Ruf - und - Antwort - Passagen.   Mannheimer Morgen DE

Ein Highlight des Abends war ein Duett, das nur von Klavier und Gitarre bestritten wurde. Zwischen den Instrumenten entspann sich ein munteres Frage-und-Antwort-Spiel, beinahe so, als würden sie Fangen spielen.   Wormser Zeitung DE

Damit ist ihr ein furioses, vielseitiges, spannendes Werk gelungen, das auch auf CD erhältlich ist. Mit der ihrer eigenen Definitionsstärke und viel Gefühl hat sie die wundervollen Jazzgeschichten Beirachs neu arrangiert und bietet sie mit einem ebenso selbstbewusst wie sensibel agierenden Trio und dem kongenialen Gitarristen Stephan Urwyler leidenschaftlich dar.   Bird's Eye, Basel